Chronik

Obwohl der Musikverein Frittlingen erst im Jahre 1919 gegründet wurde reichen seine Wurzeln bedeutend weiter in die Vergangenheit zurück. Die älteste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1737. Der Chronist berichtet von Blas- und Streichinstrumenten, die am Fronleichnamsfest mitwirkten. 2 Trompeter und 6 Musikanten sind genannt, wobei letztere Fiedler waren.
Im Jahre 1844 wird zum ersten Mal eine Kapelle von fünf Mann erwähnt. Als Besetzung der Kapelle sind ein Baß, eine Trommel und drei Trompeten genannt. Sicher hat aber auch schon vorher eine Kapelle bestanden, denn in der Festschrift zum 6. Gaumusikfest vom 20. bis 22. Juli 1929 in Frittlingen wird berichtet: "Wenn man heute einen ehemaligen Musiker mit 84 Jahren fragt, wie lange schon die Kapelle bestehe, so meint dieser, er habe das Spielen als junger Bursche bei einem damals bereits 60jährigen Musiker gelernt."
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wirkte diese Kapelle sowohl bei kirchlichen Anlässen wie dem Fronleichnamsfest als auch an weltlichen Anlässen wie Tanzveranstaltungen und Hochzeiten mit. Es ist nicht verwunderlich, daß diese Kapelle nicht nur in Frittlingen, sondern auch viel auswärts, wo noch keine Musikkapellen bestanden, spielte. In Erinnerung sind noch Auftritte in Aixheim, Lauffen, Bühlingen, Herrenzimmern und Villingendorf.
1901 wurde durch Josef Häring, Schneidermeister, eine junge Kapelle gegründet. Es bestanden jetzt 2 Kapellen in Frittlingen. An Fronleichnam spielte die alte Kapelle, an Hochzeiten mal die alte und mal die junge.
Als Josef Häring im Jahre 1910 erkrankte, übernahm Franz Bader die Leitung der jungen Kapelle, welche in diesem Jahr erstmals an Fronleichnam auftrat. Dabei hatte die junge Kapelle einen solchen erfolg, daß es zum Zusammenschluß der beiden Kapellen kam. Franz Bader übernahm die Leitung.

Durch den 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 wurde die weitere Entwicklung der Kapelle gestört. Die meisten Aktiven mußten in den Krieg ziehen, 3 kehrten nicht mehr zurück.
Nachdem sich die Zeiten wieder etwas gebessert hatten, wurde im August 1919 durch Oberlehrer Bonifaz Braun und Franz Bader der Musikverein Frittlingen gegründet. Am 9. September 1919 wurden die Statuten beraten und bereits am 17. Oktober 1919 angenommen.
Der Musikverein gehörte von Anfang an dem am 18. November 1920 gegründeten Heuberg-Baar-Gau an.
Zum 10jährigen Bestehen des Vereins richtete die Kapelle vom 20. bis 22. Juli 1929 das 6. Gau-Musikfest des Heuberg-Baar-Gaus aus.
Wegen Unstimmigkeiten wurden im Jahre 1932 8 Musiker aus dem Verein ausgeschlossen, was eine große Lücke in die schön besetzte Kapelle riß.
Auch die Machtergreifung durch die NSDAP ging nicht spurlos am Musikverein vorüber. So wollte Kreisleiter Faulhaber am 6. Juli 1933 den Dirigenten Franz Faulhaber absetzen, da dieser Sozialdemokrat gewesen sei. Durch Verhandlungen konnte diese Gefahr nochmals vom Verein abgewandt werden.
Im Jahre 1936 gab es Aufregungen, da der hier ansässige Ortsgruppenleiter Schaudt die Kapellen aus Frittlingen und Aldingen zu einer einheitlichen Parteikapelle von 40 Mann zusammenschließen wollte. Durch Austrittsdrohungen eines großen Teils der Musiker konnte dies jedoch verhindert werden.
Im selben Jahr wurde der Harmonikaclub gegründet, dem auch einige aktive Musiker angehörten. Da diese "Konkurrenz" an Hochzeiten, öffentlichen Festlichkeiten und sonstigen Veranstaltungen spielte, gingen dem Musikverein wichtige Einnahmen verloren. Die Musikanten, die beiden Vereinen angehörten mußten sich entscheiden, wobei 2 Musikanten den Harmonikaclub wählten und vom Musikverein ausgeschlossen wurden.
Im Jahre 1939 kam es zum Zusammenschluß der beiden Vereine.
Der 1939 ausgebrochene 2. Weltkrieg riß große Lücken in den Verein. Bereits Ende 1939 mußten die Proben eingestellt werden, da 5 Aktive beim Heeresdienst waren.
Nach dem Zusammenbruch des 3. Reiches wurden sämtliche Vereine im Gebiet der französischen Besatzungszone aufgelöst. Bereits am 22. Dezember 1945 wurde durch eine Verordnung der Militärregierung das Vereinsrecht wiederhergestellt. Am 23. Juli 1946 erfolgte die Genehmigung zur Abhaltung der Gründungsversammlung der Musikvereins Frittlingen. Am 20. August 1946 wurde der Verein genehmigt.
Am 28. und 29. Mai 1959 konnte der Musikverein Frittlingen sein 30jähriges Bestehen feiern. Zu diesem Anlaß wurden erstmals die damals neuen Uniformen getragen.
In der Folge ging es mit dem Musikverein aufwärts und er hatte einen starken Zulauf von Jungmusikern.
zum 50jährigen Bestehen des Vereins richtete die Kapelle vom 31. Mai bis 2. Juni 1969 das 16. Kreismusikfest des Kreises Tuttlingen aus.
Am 13. Juni 1970 wurde dem Musikverein eine besondere Ehre zuteil. Als zweitem Verein im Landkreis Tuttlingen wurde ihm von Landrat Dr. K. die "Pro-Musica-Plakette" überreicht
Vom 13. bis 16. Juni 1979 feierte der Musikverein sein 60jähriges Bestehen.
Am 7. September 1980 war Tag der offenen Tür im neuen Probelokal im Schulhaus. Ein Großteil der Arbeit war in Eigenleistung durchgeführt worden.
Während des Frühlingsfestes am 3. und 4. Mai 1986 erlitt der Musikverein einen schweren Schlag durch den plötzlichen krankheitsbedingten Ausfall des Dirigenten Erwin Braun.
Vom 1. bis 7. Januar 1988 beteiligte sich der Musikverein an den Prager Kultur- und Festwochen "Prager Winter". Unter dem Dirigenten Wataru Takagi konnte der Verein den 1. Platz unter 14 Kapellen in der Mittelstufe erzielen.
.
Berlinfahrt des Musikvereins 1990

Auf Einladung des Ministeriums ländlicher Raum trat der Musikverein vom 24. bis 29. Januar 1990 im Auftrag des Landes Baden-Württemberg auf der "Grünen Woche" in Berlin auf. Da diese Besuch kurz nach der Maueröffnung stattfand war der Musikverein Frittlingen sicherlich eine der ersten Kapellen die seit vielen Jahren wieder unter dem Brandenburger Tor spieltenVom 10. bis 13. Juni 1994 feierte der Musikverein sein 75jähriges Jubiläum. zu diesem Anlaß wurden die heute aktuellen Uniformen neu beschafft.